:beyli

Alles, was Du wissen solltest!

Fühlst Du Dich unwohl, Deine Zähne zu zeigen? Versuchst Du hier und da, Dein Lächeln etwas zu kaschieren oder vielleicht sogar beim Sprechen nicht zu viel „Zahn“ zu zeigen? Dann bist Du nicht allein! Über 50 % der Erwachsenen in Deutschland sind unzufrieden mit ihren Zähnen.


Zahnspangen“ oder „Zahnschienen“ gehört? Vielleicht ist diese moderne Methode der Zahnkorrektur genau das Richtige für Dich! Schritt für Schritt verschieben diese Zahnspangen ganz sanft Deine Zähne und bringen sie in eine ideale Position. Und das Beste ist: Niemand wird merken, dass Du sie trägst! Faszinierend, oder? Wir wollen Dir hier alle wesentlichen Information rund um unsichtbare Zahnspangen geben – mit allen damit verbundenen Vor- und Nachteilen.


Das Aussehen

Unsichtbare Zahnspangen sind wirklich unsichtbar!

Im Gegensatz zu herkömmlichen Metallzahnspangen werden diese Spangen aus durchsichtigem Dental-Kunststoff gefertigt. Sie lassen Deine Zähne bei speziellem Lichteinfall vielleicht hier und da etwas mehr glänzen und gelegentlich kann sich auch etwas Speichel dahinter ansammeln, falls die Passform nicht optimal ist bzw. die Spangen nicht das Zahnfleisch bedecken. Aber zu 99 % wird niemand bemerken, dass Du Zahnspangen trägst – es wird Dich und Dein Gegenüber mit Sicherheit überraschen.


Einfach zu handhaben, jederzeit zu entnehmen

Ein weiterer großer Vorteil zu den klassischen, laut Zahnärzten oft schwer zu reinigenden Metallzahnspangen: Die unsichtbaren Zahnschienen lassen sich jederzeit herausnehmen – was auch sehr wichtig ist. Wenn Du isst oder trinkst, musst Du genau das tun – die Spangen herausnehmen. Nach dem Essen solltest Du Dir die Zähne putzen, bevor Du Deine Spangen wieder einsetzt. Klingt nach etwas Aufwand – ist es auch. Aber immer noch besser, als Spinatreste zwischen Metalldrähten zu haben. Um eine echte Veränderung zu erzielen, solltest Du Deine Schienen idealerweise 22 Stunden pro Tag tragen. Wenn Du tagsüber oftmals isst oder z. B. viel Kaffee oder Tee trinkst oder viel leidenschaftlich küsst (eigentlich musst Du die Spangen hier gar nicht herausnehmen), könnte das zu einer Herausforderung werden. Aber die Ergebnisse sind es wert – und es ist oftmals nur für einen Zeitraum von einigen Monaten.


Unsichtbare Schienen umschließen Deine Zähne

Die Zahnstellung wird dahingehend verbessert, dass sie in der Regel auch ohne zusätzliche Fixierung in Position bleibt. Dabei können sowohl Oberkiefer als auch Unterkiefer einzeln behandelt werden – was aber von Kieferorthopäden nicht unbedingt empfohlen wird, um Deine natürliche Okklusion (Zahnkontakt) nicht zu gefährden. Dementsprechend ist es oft sinnvoller, Schienen sowohl für den Oberals auch für den Unterkiefer erstellen zu lassen, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Um einen verbesserten Sitz Deiner Schienen (und somit auch bessere Kraftübertragung und kürzere Behandlungsdauer) sicherzustellen, sollten die Schienen nicht nur bis, sondern im besten Fall über das Zahnfleisch reichen.


Beyli__9_235.jpg


Die Funktionsweise

Traditionelle Zahnspangen rücken Deine Zähne mit einem Draht, der regelmäßig angezogen und auf Spannung gebracht wird, an die richtigen Stellen. Mit unsichtbaren Zahnschienen geht das viel angenehmer: Du erhältst nicht nur ein Set, sondern bekommst jede Woche ein neues Set.


Je länger der Wechselzyklus (1, 2, 3 oder sogar manchmal nur alle 4 Wochen) der Sets ist, desto höher ist der initiale Druck auf Deine Zähne, was sich möglicherweise in einem unangenehmen Tragegefühl zu Beginn jedes neuen Sets äußert. Jedes dieser neuen Sets ist wenige Millimeter „angepasster“ an die veränderte Stellung Deiner Zähne. Das bedeutet, Deine Zähne „beugen“ sich dem Druck und verändern ihre Stellung, um diesem Druck zu entgehen.


Nach einer Woche hat aber das bestehende Set dann keine Wirkung mehr, weil sich Deine Zähne ja bereits angepasst haben. Deshalb wird Dir ein neues Set, angeglichen auf die veränderte Stellung, zugesandt, um den Prozess der Bewegung weiter fortzusetzen.


In nur ein paar Monaten zum Ergebnis

So werden Deine Zähne Schritt für Schritt und mit beispielloser Präzision ausgerichtet. Selbst kleine Änderungen sind problemlos möglich – und der gesamte Prozess nimmt viel weniger Zeit in Anspruch. Oft klingt es „zu gut, um wahr zu sein“, dass Zahnfehlstellungen in einer kurzen Zeit von nur wenigen Monaten korrigiert werden können – weil wir eben noch oft das traditionelle Bild vor Augen haben, wie Teenager sich jahrelang mit den klassischen Zahnspangen quälen. Erfahrene Zahnärzte und Kieferorthopäden aber bestätigen diese moderne Art der Zahnkorrektur: Wenn man die Zahnschienen richtig anwendet, funktioniert es wirklich!


Die perfekte Ausrichtung Deiner Zähne ist eigentlich genau das, was Du Dir von der Behandlung erhoff t hast. Aber es ist so viel mehr als „nur gerade Zähne“. „Es passiert viel“, bestätigt Dr. Solanes. „Nachdem sie die tollen Ergebnisse gesehen haben, gewinnen die Patienten schnell mehr Selbstvertrauen.“ Am Ende wollen wir doch alle einfach nur frei aufl achen können!


Nachbehandlung heißt: Retainer

Und wenn Du dort angekommen bist, wenn die Behandlung beendet ist, gilt es noch, Dein Lächeln und Deine Zähne genau so beizubehalten. Es ist ein natürlicher Prozess, dass sich Deine Zähne im Laufe Deines Lebens weiter bewegen werden – unabhängig davon, ob Du eine Metallzahnspange oder eine unsichtbare Schiene getragen hast. Das ist wie mit den Ohren oder der Nase – auch sie wachsen ein Leben lang weiter. Um zu verhindern, dass Deine Zähne wieder Fehlstellungen bilden, solltest Du Dir nach der Behandlung einen sogenannten „Retainer“ geben lassen. Retainer können fest hinter den Zähnen angebracht werden oder es handelt sich um herausnehmbare Schienen für nachts. Beide Möglichkeiten stellen sicher, dass Deine Zähne so schön bleiben, wie sie direkt nach der Behandlung sind.


Die Herstellung


Alles beginnt mit der Erstellung eines 3-D-Modells Deiner Zähne bei einer ZahnärztIn oder KieferorthopädIn. Dabei wird mithilfe einer kleinen Kamera ein schmerzfreier sogenannter Intra-Oral- Scan Deiner Zähne abgenommen. Dein Mund wird dabei mit einem Mundschutz off en gehalten, um der ÄrztIn das Arbeiten in Deinen Mund zu erleichtern (das kennen wir ja alle schon von unseren Zahnarztbesuchen). Dann wird die Kamera um Deine Zähne bewegt – von vorne, von hinten und die Beißfl äche. Die ganze Prozedur dauert ca. 10 Minuten und ist absolut nicht schmerzhaft – auch wenn das Off enhalten des Mundes manchmal als etwas austrocknend und unangenehm empfunden wird.


3-D-Modell Deiner Zähne

Basierend auf diesen Scans erstellt ein Computerprogramm ein 3-D-Modell Deiner aktuellen Zahnstruktur. Die Position jedes einzelnen Zahnes wird gemessen – und dann entscheidet das Ärzte- und Laborteam, welche Verbesserungen gemacht werden können und am besten zu Dir persönlich passen. Ein spezielles kieferorthopädisches Programm simuliert ganz genau den Weg zu Deinem neuen Lächeln – Schritt für Schritt und Woche für Woche. Am Ende gibt Deine ÄrztIn den sogenannten Behandlungsplan frei und dann kann es schon losgehen – die ersten individualisierten Spangen werden nur für Dich produziert.


06_skeny.jpeg


Zum Schluss werden die Schienen geformt


Mithilfe eines 3-D-Druckers wird im Labor dann ein 3-D-Modell Deiner Zähne gedruckt – und das für jede einzelne Behandlungswoche. Diese 3-D-Modelle geben dann die Form für Deine unsichtbaren Zahnschienen vor. Mithilfe eines speziellen Dental-Kunstoff s und mit Hitze werden dann Deine Schienen um das 3-D-Modell geformt, abgekühlt, abgenommen und gehärtet und in den letzten Schritten poliert und geschliff en. Jedes Set wird dann mit einer dünnen Folie umschlossen, versendet und schon kannst Du problemlos mit Deiner Behandlung starten!


Wir wünschen Dir viel Erfolg!